U18 mit sicherem Start-Ziel Sieg

 

Die ersten Punkte der Partie gingen auf das Konto der Gäste aus Vaihingen, von da an übernahmen die SV-ler. Schnell lag man mit 8:2 (5.min, 1.Viertel) in Front, doch der Gegner gab sich so schnell nicht geschlagen und konterte zum 9:8 (7.min, 2.Viertel). Ein Putback-Dunk von Sven Saddedine und weitere Punkte von Youngster Marko Bjelosevic, sorgten schnell wieder für klare Verhältnisse. Viertelendstand 20:12. Im weiteren Spielverlauf konnte man sich zwar nicht entscheidend absetzten, doch gefährlich nah kam der Gegner punktetechnisch auch nicht heran. Für die Highlights war diesmal Sven Saddedine zuständig. Ein Alley-Oop-Anspiel von „the real greek freak“ verwerte der 2,03 m große Modellathlet brachial. Am Ende fuhr man einen nie gefährdeten 82:67-Sieg ein und hält somit Anschluss an das obere Tabellendrittel.

 

 

U18: Saddedine 17, Papadopoulos 13, Helber 10, Thieme 9, Bjelosevic 7, Franic 7, Knak 5, Mann 5, Nadjfeji 4, Reif 3, Liebelt 2, Kiesel

 


 

 

21.10.2014

Zwei Siege aus den ersten drei Spielen für U18-1

 

Mit einem sehr deutlichen 93:53 Sieg startete die neuformierte U18-1 vor gut drei Wochen in die neue Saison. Einen besseren Saisonstart kann man sich eigentlich nicht wünschen, wäre da nicht die Tatsache, dass dieser Sieg gegen unseren Lieblingsgegner Ulm eingefahren wurde. Genau diese Tatsache lässt den Sieg um einiges Süßer schmecken. Fairer Weiße muss man erwähnen, dass die Spatzen mit einem sehr jungen Team angetreten waren, wohingegen die SV-ler einige NBBL-er dabei hatten.

Eine Woche später ging es gegen Crailsheim, die im ersten Saisonspiel überraschend hoch zuhause gegen Schramberg verloren hatten. Dank aggressiver Verteidigung, bestimmte man von Anfang an das Spielgeschehen. Zwar fanden die Gäste im Laufe der zweiten Halbzeit besser ins Spiel und kamen gefährlich nahe bis auf 3 Punkte heran, mehr aber auch nicht. Am Ende stand ein alles in allem ungefährdeter 71:63 Erfolg zu Buche.

Letzten Samstag sollte dann der dritte Saisonsieg eingefahren werden. Leider kam es anders. Lediglich 64 Punkte ließ man zu, was eigentlich für einen Sieg reichen sollte, jedoch kam man selbst nur auf rekordverdächtige 34 Zähler. Die Schramberger Zonenverteidigung stand wie eine Wand. Kein Durchkommen und leider fand auch kein Wurf das Ziel. Endstand 34:64.

Um den Anschluss an die oberen Tabellenplätze nicht zu verlieren, sollten möglichst die nächsten beiden Spiele gegen Konstanz und Vaihingen-Sachsenheim gewonnen werden. Das Team besitzt viel Potenzial und Ziel sollte am Ende der Saison ein Platz unter den ersten drei sein.


Erfolgreicher Start ins neue Jahr

 

Durch einen nie gefährdeten 64:53 (35:22) Erfolg über Tabellenschlusslicht Schramberg, bleiben die SV-ler dem Spitzentrio (Möhringen, Urspring, Feuerbach) auf den Fersen und sind derzeit Vierter, punktgleich mit Ludwigsburg. Am Samstag kommt es dann zum Duell der direkten Tabellennachbarn: SV 03 Tübingen – BSG Ludwigsburg (16 Uhr, Uhlandhalle). Derby!

Ohne Tim Deschner, Benaissa Traore, Freddy Reif und Jef Hiller war man angetreten, dafür waren die beiden Youngster Alex Kübel (´99) und Marko Bjelosevic (´99) mit von der Partie. Die Gäste spielten frech auf und führten schnell mit 6:0. Im weiteren Verlauf übernahmen dann die SV-ler. Angeführt vom bockstarken Yannick Pass zog man Punkt um Punkt davon. Zur Halbzeit waren es bereits 13 Punkte Unterscheid. 35:22. Im dritten Durchgang wollte der Ball partout nicht durch die Reuse. Beide Teams erspielten sich freie Würfe, doch der Korb war wie vernagelt. 11:9 endete dieser Abschnitt. In den letzten zehn Minuten gaben beide Teams dann noch mal Gas. Während die ersten acht Tübinger Punkte allesamt auf das Konto von Yannick Pass gingen, schoss sein Pendant auf Schramberger Seite eine Freiwurfniete nach der anderen. Nico Kälble, der „Anführer“ des Gästeteams, erwischte wahrhaftig nicht seinen besten Tag, zumindest von der Freiwurflinie. Lediglich sechs seiner 15 Versuche landeten im Korb. Drei Minuten vor Schluss lag man beim Stand von 61:43 mit scheinbar uneinholbaren 18 Punkten in Front. Acht schnelle Punkte von Kälble & Co zum 61:51 zwangen Trainer Pasios nochmals eine Auszeit zu nehmen. Ein anschließender Dreier vom ebenfalls gut aufgelegten Mario Lukec zum 64:51 und das Spiel war endgültig entschieden.

 

U18 SV 03 Tübingen: Paß 16, Lukec 16, Georg 8, Helber, J. 6, Helber, S. 6, Bjelosevic 4, Kübel 2, Thieme 2, Angermüller 2, Lagy, Torres



Schwache Leistung gegen Möhringen

 

Die U18-Oberligamannschaft des SV 03 Tübingen verlor am Samstagmittag ihr zweites Saisonspiel mit 53:62 gegen Möhringen. Zur Halbzeit lag man Dank ordentlicher Trefferquote aus dem Feld noch mit 30:25 in Front. Beide Mannschaften agierten bis dahin eher schlecht als recht, vom vermeintlichen Spitzenspiel keine Spur. Im zweiten Durchgang bot sich ein ähnliches Bild, wobei die Gäste ein Tick besser spielten, weniger Turnovers produzierten, mit ein wenig mehr Selbstvertrauen zu Werke gingen – kurz, den Sieg ein bisschen mehr wollten als die SV-ler. Ein letztes Aufbäumen kurz vor Ende der Partie, blieb leider erfolglos. Während Tim Deschner mit 18 Punkten Topscorer auf Tübinger Seite war, erzielte sein NBBL-Mannschaftskollege Pius Weller starke 17 Punkte für Möhringen. Am Samstag geht es für die SV-ler mit einem Auswärtsspiel beim MTV Stuttgart weiter.

 

SV 03 Tübingen: Deschner 18, Angermüller 9, Georg 8, Reif 8, Paß 6, Lukec 2, Helber J. 2, Kraft, Thieme, Helber S., Torres



Zwei Siege in Folge für unsere U18

 

Mit einer Bilanz von 3-0 (Siegen-Niederlagen) steht die U18-1 ganz oben in der Tabelle. Zuletzt wurde Schramberg deutlich (82:51) und Ludwigsburg knapp (57:55) besiegt. Während beim Erfolg in Schramberg diejenigen Spieler auftrumpfen konnten, die ansonsten eher weniger Spielzeit bekommen und sich somit für höhere Aufgaben empfehlen konnten, war beim Derby-Sieg in Ludwigsburg auf ein eingespieltes Trio verlass. Tim Deschner, Benni Traore und Jefferson Hiller hatten maßgeblichen Anteil am 57:55 Auswärtssieg, der durchaus auch höhere hätte ausfallen können, wenn man ein wenig konsequenter zu Werke gegangen wäre. Einige verlegte Korbleger und eine eher bescheidene Freiwurfquote ärgerten Trainer Manu Pasios. „Wir haben es unnötig spannend gemacht!“, so der Tübinger Übungsleiter. Die Defense hat dafür gestimmt. 55 Punkte ließen die SV-ler nur zu und das auswärts bei der starken BSG Ludwigsburg. Obwohl körperlich unterlegen, hatte man Altenbeck und Co weitestgehend unter Kontrolle und beherrschte die Bretter, ein weiterer Grund für den tollen Auswärtserfolg der SV-ler.

 

Punkteverteilung (Schramberg/Ludwigsburg): Angermüller (10/3), Deschner (6/12), Helber, J. (9/0), Helber, S. (dnp/0), Hiller (14/14), Kraft (3/0), Paß (6/8), Reif (14/6), Traore (5/14), Georg (15/dnp), Thieme (0/0)



 

U18 zittert sich zum Sieg

Keines Wegs überragend, aber dafür mit einem Sieg in der Tasche, startete die neu formierte U18-Mannschaft um Kapitän Tim Deschner in die Saison. Während in den ersten 30 Minuten noch alles nach Plan verlief (Stand nach 3.Vierteln - 63:45), verlor man mit Beginn des letzten Viertels völlig den Faden und schenkte einen sicher geglaubten Sieg fast noch her. Wichtige Punkte durch „Joker“ Freddy Reif, Benni Traore und Jan Georg sicherten schlussendlich den knappen 78:76 (49:32)Sieg.

Eine gut funktionierende Zonenpresse der Gäste machte den SV-lern von Anfang an zu schaffen. Lediglich in einer Phase vor der Halbzeitpause, agierte man konsequent gegen die Feuerbacher Defense an. Durch schnelles und schlaues Passspiel kam man immer wieder zu einfachen Körben. Halbzeitstand 49:32. Leider wurde der Vorsprung während des dritten Viertels „nur“ verwaltet, anstatt ihn weiter auszubauen. Angeführt vom starken Jones (insgesamt 30 Punkte), der im 1-1 kaum zu stoppen war, startete der Gegner eine fulminante Aufholjagd. Eine Minute vor Schluss gingen die Gäste gar mit 76:75 in Führung. Würden die SV-ler diese Partie tatsächlich noch verlieren? Nein! Erst verwandelte Jan Georg eiskalt von der Linie, Sekunden später dann Kapitän Tim Deschner. Ein letzter Wurfversuch der Feuerbacher verfehlte knapp das Ziel.

SV 03 Tübingen: Traore 21, Deschner 11, Georg 10, Reif 9, Hiller 8, Lukec 7, Kraft 4, Angermüller 4, Helber 2, Paß 2, Thieme, Helber