Spannendes BBW-Summerleague Turnier markiert das Ende der Saison für die U14 1

Am vergangenen Muttertag wurde ein hochklassiges Turnier in der Uhlandhalle ausgespielt. Nachdem die u14.1 knapp die Play-Offs verpasst hatten und in den Play-Downs alle Spiele deutlich gegen die Gegner aus Baden gewonnen hatten, begrüßte man am 11.05.2014 vor heimischer Kulisse die Gegner aus Karlsruhe und Ludwigsburg.
Bereits um 9.00 Uhr am Sonntagmorgen strömten die ersten Spieler in die Halle ein. Auf dem Plan stand zuerst ein sechsteiliger Athletiktest, der allen Beteiligten einiges an Ausdauer (Beep-Test), Sprungkraft (Jump&Reach), Schnelligkeit (Richtungswechsel Pricks-sidesteps, Pendelstaffel) und Koordination (Seilspringen) abverlangte. Da die Gegner aus Karlsruhe und Ludwigsburg nicht mit einem vollen Kader, d.h. 12 Personen, angereist waren, war es von vornherein klar, dass Tübingen den Athletiktest für sich gewinnen würde.
Um 13.00 Uhr begann nun das eigentliche Basketballturnier mit einem Spiel zwischen Tübingen und Karlsruhe. Tübingen dominierte schon von Anfang an das Geschehen, sodass am Ende ein klarer Sieg für die Hausherren zu Buche stand. Auch das zweite Spiel, Ludwigsburg gegen Karlsruhe, war nicht sonderlich spektakulär und die Karlsruher mussten sich deutlich geschlagen geben.

Das Finale: Tübingen vs. Ludwigsburg.

Die Tübinger Mannschaft hatte bereits zweimal im Laufe der Saison gegen die Gäste aus Ludwigsburg verloren (-36 im Hinspiel, -17 im Rückspiel), und somit war es klar, dass das Finale kein leichtes werden würde.  
Zunächst sah alles danach aus, als würde auch das Endspiel wieder einmal ein deutlicher Sieg für Ludwigsburg werden. Nach Ende des zweiten Viertels stand es 16:24 aus Sicht der Gastgeber und zahlreiche Tübinger Spieler (Leo Scheule, Matti Sorgius, Kristian Schmid) kämpften bereits frühzeitig mit Foulproblemen.  In der Halbzeitpause appelierte Trainer Florian Kühlwein an seine Spieler, nochmals alles zu geben und 110% Prozent Einsatz zu zeigen. Anscheinend fand er die richtigen Worte, da die Jungs in der zweiten Spielhälfte ein wahres Feuerwerk entfachten. Tübingen traf insgesamt vier Dreier und zahlreiche weitere Würfe aus dem Feld, sodass es 12sec vor Schluss 49:51 für Ludwigsburg stand und es wieder ein enges Spiel war. Tübingens Aufbauspieler Mirjan Broening bracht den Ball langsam nach vorne und nahm einen Sprungwurf ca. zwei Sekunden vor Schluss. Alle Spieler, Traner, Eltern und sonstigen Anwesenden verfolgten, wie der Ball langsam durch die Luft flog. Es sah ganz danach aus, als hätte Mirjan einen 3-Punktewurf genommen. Als der Ball durch das Netz fiel, war die Freunde auf Seiten Tübingens grenzlos und die Spieler strömten bereits auf Spielfeld um den Schützen des Buzzer-Beaters zu gratulieren. Sofort rannten die Schiedsrichter zum Kampfgericht und zeigten an, dass es nur ein Zweipunktewurf war, da Mirjan auf der Linie stand. Somit stand es nach der regulären Spielzeit 51:51 und es ging in die Verlängerung.
In der Verlängerung erwischte Ludwigsburg den besseren Start und erzielte innerhalb der ersten Minute gleich zwei Körbe, wodruch die Tübinger stark unter Druck standen. Nur dank eines verrückten Dreiers von Nemanja Nadjefi kamen die Neckarstädtler zurück ins Spiel, sodass der Punktestand  54:56 eine Minute vor Schluss betrug. Ludwigsburg wurde durch taktisches Fouls an die Linie geschickt und verwandelte drei Freiwürfe in Folge, sodass es 54-59 aus Sicht der Hausherren stand. Oskar Savari erzielt vierzig Sekunden vor Schluss für Tübingen einen weiteren Dreier, sodass der Vorsprung der Gegner nur noch zwei Punkte betrug. Die Gäste verwandelten nochmals einen Freiwurf an der Linie, Tübingen bekam den Rebound und Nemanja Nadjfeji nahm den letzten Dreipunktewurf für Tübingen, welcher aber leider sein Ziel verfehlte.

Somit gewann Ludwigsburg ganz knapp mit drei Punkten gegen Tübingen ( Endstand 57-60) und wurde Turniersieger. Ludwigsburg darf nun vom 23-25.05 in dir Landessportschule in Albstadt ein weiteres Turnier spielen.
Allein die Entwicklung der Punktedifferenz, also von -37 auf -17 auf -3 Punkte in der Verlängerung, gegen Ludwigsburg zeigt deutlich auf, dass in den letzten Wochen gut trainiert wurde und sich alle Spieler verbessert haben. Trotz der schmerzhaften Niederlage war es für alle Anwesenden ein spannender Nachmittag mit einem intensiven Endspiel, das sicherlich den Spielern noch einige Zeit im Gedächtnis bleiben wird. Dieses tolle Turnier beenden die Saison für die u14.1 unter Headcoach Florian Kühlwein und Assistant Coach Boris Blank.

Für Tübingen spielten:

Broening, M (10P), Fischer T., Sorgius, M (10P, 1x3er), Opitz, L. , Nadjfeji, N. (14, 3x 3er), Schreiber, A. (9P, 1x 3er), Savari, O. (3P, 1x 3er), Schmid, K. (8P), Kiesel, L. (2P), Nagel, J und Scheule, L. (1P).



 

Guter Auftakt trotz Niederlage

Im ersten Oberligaspiel der Saison 2013/14 traf die U14 auf die Gäste von ratiopharm Ulm. Nachdem man durch einen Dreier von Nemanja Nadjfeji sowie einen weiteren Korb schnell mit 5:0 in Führung ging, drehten die Gäste rasch den Spieß um und gingen ihrerseits mit 5:12 in Front. In der Folge entwickelte sich ein gutklassiges und abwechslungsreiches Spiel. Das 1. Viertel endete mit 11:19. Das 2. Viertel konnten die Tübinger sogar für sich entscheiden (14:13), so dass man mit 25:32 in die Kabine ging.

Trotz aller Tübinger Anstrengungen wollte gegen die starken Gäste, die zu den Favoriten in dieser Liga gerechnet werden, keine weitere Verkürzung des Rückstands gelingen. Über den weiteren Viertelstand von 37:51 kam es schließlich zum Endergebnis von 56:72. Die Ulmer trafen einfach besser.

Insgesamt dennoch ein guter Auftakt für die Tübinger, der Raum für Verbesserungen lässt und auf dem es sich für die weiteren Spiele aufbauen lässt.

Die Tübinger spielten mit: Luis Backhaus, Mirjan Broening (12), Lorenz Kiesel (11), Alexander Löwe (13), Nemanja Nadjfeji (8), Jonas Nagel (6), Lorenz Opitz (2), Oskar Sarvari (4), Leo Scheule, Kristian Schmid, Alexander Schreiber, Matti Sorgius.


Ende gut, alles gut?

Die u14 Oberligamannschaft hat mit dem letzten Spiel gegen BSG Vaihingen Sachsenheim ihre lange Saison hinter sich gebracht. Ein Rückblick auf eine spannende, emotionsgeladene  Saison.

Schwach angefangen, stark aufgehört. So könnte das Motto für die vergangene Saison bei der u14.1 Mannschaft heißen. Die junge Truppe startete die Saison mit zwei Freundschaftsspielen; eins gegen Nürtingen (klarer Sieg) und eins gegen den später in der Saison auftreffenden Gegener Söflingen (klare Niederlage).

Mit dieser ausgeglichenen 1:1 Bilanz startete man voller Mut in die Saison, jedoch nichts ahnend, dass man noch meilenweit von dem gehobenen u14 Oberliganiveau entfernt war. Die ersten vier Saisonspiele verlor die Mannschaft um Trainer Florian Kühlwein dementsprechend hoch gegen Ludwigsburg (-32 Punkte), Kirchheim (-24 P), Ulm (-58 P) und Söflingen (-25 P). Nach diesem schwachen 0:4 Start traf man endlich auf einen schlagbaren Gegner und dies wurde auch rabiat ausgenutzt: Am Ende des Spiels gewann man deutlich mit 98:45 Punkten gegen Zuffenhausen und ein erstes Lächeln zeigte sich auf den Gesichern der Spieler. Jedoch war diese Siegesserie von nicht langer Dauer und man musste eine herbe Niederlage gegen Vaihingen-Sachsenheim mit 25 Punkten Unterschied hinnehmen...Es war keine einfache Zeit für die Spieler und den Coach, als man auch noch zwei weitere Niederlagen gegen Kirchheim-Teck (-5P) und Ludwigsburg (-32P) einstecken musste.

Die zweite Hälfte der Saison begann verheißungsvoll mit einem deutlichen Kracher gegen Zuffenhausen: Mit 101 zu 22 Punkten fegte man die Zuffenhausener aus ihrer eigenen Halle und zum ersten Mal im Laufe der Saison hatte man die 100-Punkte Grenze geknackt. Leider sollte das Spiel gegen den Tabellenletzten einen bitteren Beigeschmack haben und man verlor Nils Bitzer aufgrund einer Verletzung am Sprunggelenk für den Rest der Saison. Es folgten zwei deutliche Niederlagen gegen Kirchheim-Teck (-23P) und Ulm (-54P). Das Rückspiel gegen Kirchheim-Teck musste man leider ohne den Topscorer der Mannschaft, Malte Kaiser, antreten und deswegen fehlte sowohl in der Offense als auch in der Defense ein wichtiger Spieler. Mirjan Broening, Jahrgang 2001, versuchte den Ausfall von Malte Kaiser zu kompensieren und erzielte in dieser Partie ein season high mit 17 Punkten; doch am Ende war es einfach nicht genug.

Die letzten zwei Spiele der Saison sollten es in sich haben: Man verlor zwar beide Begegnungen, doch mit nur insgesamt 9 (!) Punkten! Es waren zwei bittere, aber dafür lehrrreiche Erfahrungen. Zuerst musste man sich mit 54-60 Punkten gegen Söflingen geschlagen geben und zuletzt verlor man mit nur drei Punkten gegen Vaihingen-Sachesenheim. Der erwünschte Buzzer-Beater aus der rechten Ecke von Finn Striepe verfehlte leider knapp sein Ziel und am Ende verlor man mit 65-68 Punkten. In den letzten zwei Spielen der Saison zeigte sich die Mannschaft von ihrer besten Seite und spielte schönen, ansehlichen Teambasketball. Vor allen Dingen die Verteidigung unter Leitung von Said Bristina wurde von Spiel zu Spiel aggressiver und intensiver, sodass die Zuschauer am Ende einige schöne Ballgewinne, Blocks und Rebounds sehen konnten. Alles in allem hat die Mannschaft sich im Ganzen, aber auch jeder Spieler im Einzelnen, positiv entwickelt und es bleibt zu verhoffen, dass diese Entwicklung anhalten wird.

Hier nochmal ein Rückblick auf die wichtigsten Etappen in dieser Saison: 23.06.2012: Erstes Freundschaftsspiel der Saison
14-16.09.2012: Trainingslager in Ruit
16.09.2010: Zweites Freundschaftsspiel der Saison (mit sehr müden Beinen)
26.-28.10.2012: Herbstcup in Ludwigsburg
02.12.2012 : Erster Sieg der Saison (gegen Zuffenhausen)
4.-6.01.2013 Turnier in Bamberg 09.03.2013: Letztes Spiel der Saison gegen Vaihingen-Sachsenheim; Saisonabschluss

Die u14. Oberligamannschaft nahm zusätzlich zu den oben genannten Spielen und Turnieren auch noch an der u16 Bezirksligarunde teil.


Tryout für die Saison 2013/14

Willst du in der kommenden Saison in der höchsten Liga in der u14 Altersklasse Basketball spielen? Hast du Spaß daran, dich mit Anderen zu messen und dein Spiel auf das nächste Level zu bringen? Bringst du Einsatzwille, Trainingsfleiß, Durchhaltevermögen und Spaß am Basketball mit? 

Falls ja, dann bewirb dich jetzt für das U14 Tryout in Tübingen! 

Hier die Fakten:

(1) Wann? 02.03.2013 von 13-15 Uhr.

(2) Location: Uhlandhalle Tübingen (in der Uhlandstraße 24).

(3) Welche Jahrgänge? 2000-2001.

(4) Anmelden? Schicke eine Mail an kuehlwein.flo[at]googlemail.com mit folgenden Angaben: Name, Alter, Geburtsdatum, Körpergröße und Heimatverein.

(5) Mitzubringen: Ball, Sportsachen und etwas zum Trinken. 

 

Das Trainerteam des SV03 Tübingen freut sich auf DICH!


Klarer Sieg gegen Nürtingen       25.06.12

Am 23.06 spielte unsere neue u14 Oberligamannschaft gegen den Nachbarn aus Nürtingen. Es war das erste Spiel für die neu zusammengesetzte Mannschaft und sollte nicht  nur für die Tübinger, sondern auch für die Nürtinger Mannschaft eine erste Orientierung bieten.  Die Mannschaft um Trainer Florian Kühlwein gewann das Freundschaftsspiel souverän mit 95:34 Punkten und zeigte, dass viel Potential in ihr steckt. Besonders im letzten Schullviertel konnte man den Gegner deutlich abhängen und gewann die letzten 10 Minuten mit 31:8 Zählern.

Erfreulich war auch, dass alle Spieler punkteten und dass die Mannschaft schön zusammengespielt hat. Selbst der 11-jährige Mirjan Broening konnte einen Korb erzielen und zeigte durchaus, dass er trotz seines noch jungen Alters in dieser Liga mitspielen kann. Die Neuzugänge Tim Konrad (Herrenberg) und Fabian Kamberi (Rottenburg) spielten in ihrem ersten Spiel für Tübingen ebenfalls stark auf und erzielten jeweils 11 und 20 Punkte. Auch unsere ehemaligen u12.1 Spieler Alexander Schreiber und Nico Schmidt zeigten in ihrem Debüt, dass sie keinerlei Probleme in der höheren Altersklasse haben.

Trainer Kühlwein resümiert: „Es war ein tolles Spiel, die Jungs haben gut zusammengespielt und Mannschaftsbasketball gezeigt. Klar gibt es noch viel zu tun doch zum jetzigen Zeitpunkt bin ich sehr zufrieden mit der Mannschaft. Ich freu mich schon auf die kommenden Saison und bin gespannt, wie wir uns weiterentwickeln werden“.

Für Tübingen spielten:
Kübel (12), Kamberi (20), Hencken (2), Broening (2), Nega (4), Striepe (10), Bitzer (4), Schreiber (6), Kaiser (16), Konrad (11), Brisitna (6) und Schmidt (2).